Sonntag, 18. März 2012

[Rez] Ally Condie - Cassia & Ky / Die Auswahl

Gebundene Ausgabe: 452 Seiten
Verlag: Fischer Fjb; Auflage: 3 (20. Februar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3841421199
Preis: 16,95€
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre









Inhalt:

In einer fiktiven Welt sorgt ein totalitäres System dafür, dass das Leben der Menschen in geregelten Bahnen verläuft. Mit 17 werden die Jugendlichen gepaart, das heißt: ihr zukünftiger Lebenspartner wird für sie ausgesucht. Und gleichzeitig wird auch darüber entschieden, ob sie Kinder kriegen dürfen oder nicht. Als Cassia mit Xander gepaart wird, sich aber in den Außenseiter Ky verliebt, vertraut sie sich ihrem Großvater an. Vor seinem Ableben bewegt er die Enkelin dazu, das System zu umgehen, um ein Leben mit ihrer wahren Liebe führen zu können. 

Erster Satz:

"Jetzt, wo ich herausgefunden habe, wie ich fliegen kann, welche Richtung soll ich da nehmen hinaus in die Nacht?"

Cover:

Schlicht, aber ausdrucksstark. Ein Mädchen in einer Glaskugel, abgeschirmt von jeglichen Einflüssen ihrer Umgebung, die merkt, dass sie sich nicht frei bewegen kann und sich langsam gegen die Scheiben stämmt. Ich finds schön :)


Meine Meinung:

Puh, was soll ich denn hier noch schreiben, dass nicht schon tausende Male gesagt wurde? 

Die 17jährige Cassia lebt in einer Welt, in der alles durch Regeln festgelegt ist. Wann man arbeitet, wann man gepaart wird, ob man Kinder bekommt und so weiter. Selbst die Reaktionen der Menschen können vorausgesagt werden. Anfangs stellt Cassia das System nicht in Frage und ihre Welt ist völlig in Ordnung. Bis sie sich in jemanden verliebt, der nicht für sie vorgesehen wurde. Ky. Und von da an beginnt sie, das System anzuzweifeln. Immer mehr Ungereimtheiten fallen in ihren Blickwinkel und letztendlich muss sie sich entscheiden. Ein Leben in Sicherheit oder die Liebe.

Anfangs wirkte auf mich alles sehr steril - emotionslos. Man wird mitten in Cassias geregeltes Leben hineingeworfen und merkt schnell, dass die Menschen dort nur Marionetten sind, ohne eigenen Willen und nicht befähigt eigene Entscheidungen zu treffen. Wirklich ALLES ist vorbestimmt.
Was mich persönlich geschockt hat, war das sogar der Tod vorbestimmt ist. Mit 80 Jahren ist ein Mensch nicht mehr zu gebrauchen und wird "entlassen", im Kreise der Familie, die der Person beim sterben zusehen kann, damit er nicht allein ist.
Wie lebt man ein Leben, wenn man schon weiß, wann man stirbt? Das war die Frage, die ich mir persönlich gestellt hab. 

Auch ist das ganze System darauf ausgelegt, die Menschen abhängig zu machen. Jeder wird nur in einem Berreich ausgebildet, denn das garantiert, dass die Menschen garantiert abhängig voneinander sind und niemand alleine überleben kann.

Selbst die "Freizeit" ist geregelt, was es für mich nicht wirklich zu freier Zeit macht. Alles wird kontrolliert, der Schlaf, die Träume, Kleidung, Sport, Nahrung - wirklich komplett alles.

Der Umschwung in Cassias Denken wird schon angestoßen, als plötzlich Kys und nicht Xanders Bild auf ihrem Mikrochip erscheint. Sie hat von Anfang an nicht alles geschluckt, was das System vorschrieb, doch hat sie brav alles befolgt, bis dann auch ihr Großvater ihr den indirekten Rat gibt, ihr Leben nicht in völliger Kontrolle zu verbringen. "Geh nicht gelassen in den Tod" ist ein vielzitierter Satz, der Cassia mehr und mehr zur Rebellion bringt.

Langsam nähern sich Cassia und Ky an, verlieben sich ineinander.Sie verbringen Zeit miteinander. Leise Gefühle werden lauter und verlangen nach Freiheit. 
Und mit jedem bisschen, jeder Seite wurden mir die Charakter symphatischer und ich hab es dann auch in einem Rutsch durchgelesen. Denn Cassias Entwicklung passiert vorallem für den Leser nachvollziehbar. Anfangs noch naiv, aber intelligent wird sie immer mehr zu einem Menschen, der sich die Frage der wirklichen "Freiheit" stellt und schön fand ich auch, dass letztendlich Freunde und Familie sich nicht von ihr abgewandt haben, sondern sie auch von dieser Seite unterstützt wird.

Ich persönlich habe das Buch mehr gefühlt, als gelesen und bin mehr als interessiert daran zu erfahren, wie es weiter geht.

Fazit:

Wiedermal eine Dystopie, die allerdings gänzlich anders ist. Sie ist irgendwie leiser, langsamer und doch mitreißend. Von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

5 von 5 Punkten

Kommentare:

  1. tja, was soll ich sagen?
    tolle rezi :D

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Rezi. Lese es auch gerade.

    Lieben Gruss, Ise

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :)
    Ich bin gerade über Lovelybooks auf dem Blog hier gelandet und wollte mal sagen: gefällt mir, merk ich mir! "Die Auswahl" fand ich übrigens auch fantastisch!

    Lg,
    Sarah
    (www.blog.serpensortia.de)

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann mich Sarah nur anschließen ;)Bin ebenfalls auf den zweiten Teil gespannt!

    LG
    Kate
    http://katesleselounge.blogspot.de/

    AntwortenLöschen