Dienstag, 24. April 2012

[Rez] C.M. Singer - ...und der Preis ist dein Leben II

Titel: ...uns der Preis ist dein Leben II - Ruf der anderen Seiten
OT: /
Taschenbuch: 239 Seiten
Verlag: AAVAA Verlag UG; Auflage: 1., Aufl. (19. Dezember 2011)
Sprache: Deutsch
Genre: Krimi, Liebesgeschichte, Fantasy
Preis: 11,95€


Band 1: Mächtiger als der Tod
Band 2: Ruf der anderen Seiten
Band 3: Dunkle Bestimmung



Wem kannst du vertrauen? Endlich haben Elizabeth und ihre Freunde eine heiße Spur. Alles deutet darauf hin, dass hinter den Morden eine Bruderschaft steckt, deren Wurzeln zu einem längst vergessenen indischen Kult zurückreichen. Doch damit werden sie selbst zu Gejagten, denn diese Schattengesellschaft setzt alles daran, ihr Geheimnis zu wahren und Neugierige von der Bildfläche verschwinden zu lassen. Als wäre das noch nicht genug, wird Daniel nun bei jedem Sonnenaufgang von einer unsichtbaren Macht fortgezogen, und der Geist kann sich dem nur entziehen, wenn Elizabeth ihn in dieser Welt verankert. Aber dann wird sie entführt, und der nächste Morgen rückt unaufhaltsam näher … 


 "Ja, hallo?"

Hm, wie schon beim ersten Band nichts besonderes, sehr unscheinbar. Die Häuserreihe unten kann ich auch nicht zuordnen. Die beiden Personen sollen vermutlich Liz und Danny darstellen.

Liz, Danny und Tony haben sich zusammen geschlossen, um den Mörder zu finden, der bereits 9 Menschen auf dem Gewissen hat. Neue Spure, neue Sackgassen. Auch scheint die Polizei nicht sonderlich bemüht, den Fall aufzuklären, stattdessen legen sie dem Team noch zusätzlich Steine in den Weg. Und auch Dannys Existenz als Geist ist in Gefahr. Die Fragen häufen sich an und je näher sie ihrem Feind kommen, desto gefährlicher wird es für Liz.

Der zweite Band schließt nahtlos an den ersten an, der Schreibstil ist nach wie vor wunderbar leicht und eine gelungene Abwechslung zu dem von Katastrophen überschwemmten Buchmarkt. Eine Mischung aus Krimi, Liebesgeschichte und Fantasy.
Man erlebt mit den Protagonisten Höhen und Tiefen und ist jedes Mal wieder frustriert, wenn Liz schon wieder auf eine Sackgasse stößt. Denn beim Leser selbst schleicht sich schon die ganze Zeit ein sehr hartnäckiger Verdacht ein, aber man ist sich einfach nicht sicher. C.M. Singer schmeißt einem hier kleine Bröckchen vor, man denkt sich: Ha, jetzt weiß ich’s! und auf der nächsten Seite führt sie einen wieder sehr geschickt an der Nase herum und nimmt uns die Sicherheit den Übeltäter zu kennen. Wirklich super gemacht.

Die Spannung wird das ganze Buch durch aufrecht erhalten und auch die Abhängigkeit zwischen Liz und Danny wird immer stärker. Ohne einander können sie sich ein Leben nicht mehr vorstellen. Teilweise haben mich die Kosenamen von Danny für Liz gestört, aber das mag ich in keinem Buch. „Baby“ und alles was in die Richtung geht, überlese ich ganz gerne.
Lustig finde ich ja, dass meine Sicht auf die ganzen Personen sich sehr stark gedreht hat. Denn irgendwie hatte ich dann urplötzlich das Gefühl, genau wie Liz, niemandem mehr Vertrauen zu können und kurzzeitig hab ich sogar unserem lieben Detective Wood misstraut. Und das zu schaffen ist ja wohl schon Kunst genug, oder nicht? ;)

Die perfekte Mischung, ich konnte lachen, schimpfen und trauern und das alles bei einer einzigen Reihe. Einzig gestört haben mich die vielen, vielen Rechtschreibfehler und da hätte ich mir doch ein etwas gründlicheres Lektorat gewünscht. (fiel statt viel, wahren statt waren, Taktig statt Taktik usw.)
Das Ende ist wirklich gemein, traurig und frustrierend. Aber Gott sei Dank lag der 3. Band schon parat. ;) Sonst hätte ich mir definitiv in den Hintern gebissen. So siehts aus.

 
Ein gelungener zweiter Band, nachdem man den dritten zwangsweise hinterherschieben muss. Obwohl ich knapp 12€ für 240 Seiten doch recht teuer finde. 


4,5 von 5 Federn


Kommentare:

  1. Huhu,

    wollte nur mal fragen, ob Du die Bücher schon an Nalla geschickt hast?! :)

    Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja stimmt, du hast recht. Da hab ich mich vertan. Sorry! :o

      Löschen